Bewegung für Artikel 30

Bewegung für Artikel 30

Aktion Mensch fördert für drei Jahre eine Projektstelle im Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.V. zum Thema Inklusion.

Ziel des Projekts „Bewegung für Artikel 30“  ist, gemeinsam mit den Sportfachverbänden in Niedersachsen dafür zu sorgen, dass mehr Menschen mit Behinderung in die Sportvereine kommen.

Folgende Maßnahmen sind dafür vorgesehen:

  • Kontaktaufnahme zu den potentiellen Partnern im Bereich der Sportfachverbände und Behinderten-Selbsthilfeorganisationen,

  • Vermittlung der Projektidee an die potentiellen Partner,

  • Sensibilisierung der Funktionsträgerinnen und -träger,

  • Sichtung und Veränderung von Regelwerken für den Spielbetrieb, um gemeinsam mit gewonnenen Partnern Bedingungen zu schaffen, die Sportangebote für Sportlerinnen und Sport­ler mit Behinderungen zu verbessern,

  • Gemeinsame Maßnahmen für Übungsleiterinnen und -leiter und

  • Planung und Durchführung von projektbezogenen Veranstaltungen und Maßnahmen.

Mit mehreren Sportfachverbänden in Niedersachsen gibt es bereits Kooperationsvereinbarungen im Themenfeld Inklusion.

Dazu zählen der Schützenbund Niedersachsen (SBN), der Tauchsport Landesverband Niedersachsen (TLN), der Niedersächische Basketballverband (NBV) und der Niedersächsische Leichtathletik-Verband (NLV).

Durch die neue Projektstelle ist es jetzt möglich, die Vereinbarungen zu überprüfen und fortzuschreiben und so die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Mit diversen weiteren Fachverbänden wurde Kontakt aufgenommen. Zahlreiche Maßnahmen sind in Planung


 

Inklusiver Sport - miteinander im Verein

 

Netzwerk befragt Menschen mit Behinderungen zu Sportangeboten in Stadt und Region Hannover

Das gab es noch nie in Stadt und Region Hannover. Erstmals werden Menschen mit Behinderungen befragt, welche Sportangebote sie sich wünschen. Hintergrund: In Niedersachsen sind mehr als 30% der Menschen in Sportvereinen organisiert. Bei Menschen mit Behinderungen liegt die Quote bei gerade einmal vier Prozent. „Wir wollen den inklusiven Sport in Stadt und Region voranbringen“, so ein Sprecher des Netzwerks. „Das gelingt uns nur, wenn wir gezielt Menschen mit Behinderungen nach ihren Wünschen fragen“.

 

Der Fragebogen wird an Einrichtungen der Behindertenhilfe verteilt, kann aber auch online auf der Seite der SportRegion ausgefüllt- oder unter diesem Text im Downloadbereich als pdf ausgedruckt werden .

www.sportregionhannover.de/de/sportentwicklung/inklusion/umfrage-inklusion

Hintergrund

Das Netzwerk „Inklusiver Sport-miteinander im Verein“ ist ein gemeinsames Projekt von Sportorganisationen, Behindertenselbsthilfeorganisation und Kommunen vor Ort. Ziel ist die Unterstützung beim Ausbau individueller inklusiver Strukturen im Verein sowie der Aufbau eines nachhaltigen inklusiven Netzwerkes für Sportvereine in Stadt und Region Hannover.

Es wird organisiert von SportRegion, Landeshauptstadt und Region Hannover, Lebenshilfe Hannover, Special Olympics Niedersachsen, Behinderten-Sportverband Niedersachsen mit Unterstützung der Vereine Turn-Klubb zu Hannover, Handicap Kickers Hannover, Mittendrin Hannover sowie der Inklusionsreferentin des LandesSportBundes Niedersachsen.

 

[Das Netzwerk wird gefördert durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und beraten durch den LandesSportBund Niedersachsen.]

Umfrage zum Thema Inklusion

Der BSN hat erstmals seine Vereine zum Thema "Inklusion" befragt. Eine Auswertung finden Sie rechts im Download-Bereich.