05.07.2017

Deutsche Meisterschaft Fußball ID

Deutsche Meisterschaft Fußball ID

Deutsche Meisterschaft Fußball ID

Die Landesauwahl erreicht bei der DM in Rostock den 8. Platz

Nach der gemeinsamen Anreise in die Hansestadt galt es am Abend bei der Gruppenauslosung in der VIP-Lounge des Ostseestadions den ersten Schock zu verdauen. Als Losfee fungierte die Hansa-Legende Juri Schlünz, dessen „unglückliches“ Händchen den Niedersachsen mit den Teams aus Nordrhein-Westfalen (Rekordmeister), Schleswig-Holstein (Deutscher Meister 2016) und Hessen (Vizemeister 2017) eine fast unlösbare Aufgabe in der Gruppenphase bescherte.

Am Folgetag wartete im Auftaktspiel der amtierenden Deutsche Meister aus Schleswig-Holstein, doch von übertriebenem Respekt war bei den Schützlingen von Landestrainer Dankward zunächst nichts zu spüren und nach einer mutigen Anfangsphase verpassten Dennis Boinowitz und Bardhi Syla die Möglichkeit zum Führungstreffer. Besser machte es der Gegner aus dem hohen Norden, der die Passivität in der Defensive im Anschluss an zwei Standardsituationen für einen Doppelschlag nutzte und so letztlich einen verdienten 2:0–Sieg einfahren konnte. Im zweiten Spiel des Tages trafen die Niedersachsen auf die vom ehemaligen Bundesligacoach Dragoslav Stepanovic trainierten Kicker aus Hessen, die die Partie von Beginn an dominierten. Nach einer Reihe vergebener Chancen, nutzten die Hessen zwei Eckbälle zur komfortablen Pausenführung und legten im zweiten Durchgang noch einen weiteren Treffer nach, während es der niedersächsischen Offensive während der gesamten Spieldauer nicht gelang, für Torgefahr zu sorgen. Somit stand das Ausscheiden in der Gruppenphase bereits nach zwei Spielen fest und man konnte unbeschwert am nächsten Tag in das erwartet schwere Spiel gegen den Rekordmeister aus Nordrhein-Westfalen gehen. Hier zeigte man sich im Vergleich zum Vortag zwar deutlich verbessert, doch auch in dieser Begegnung ließ man zahlreiche Möglichkeiten zum ersten Turniertor aus und verlor verdient mit 0:4 gegen den späteren Turniersieger. Somit beendete das Team aus Niedersachsen die Gruppenphase mit drei Niederlagen als Tabellenvierter und traf man nachmittags im Spiel um Platz 7 auf den Gastgeber aus Mecklenburg-Vorpommern, die ihrerseits mit dem Ausscheiden in der Gruppenphase haderten und das Turnier unbedingt mit einem Erfolgserlebnis beenden wollten. Obwohl Coach Morin sein Team eindringlich vor den langen Bällen des Gegners warnte, überlief der schnelle Stoßstürmer gleich mehrfach die Defensive und so war der Gastgeber schnell mit 3:0 in Führung. Nach einem Handelfmeter gelang dem Seelzer Dennis Boinowitz endlich das erster Turniertor vom Punkt, im direkten Gegenzug war ebenfalls nach einem Handelfmeter der alte Abstand aber auch wieder hergestellt. Nun zeigten die Niedersachsen jedoch eine tolle Moral und kamen nach zwei schön herausgespielten Toren durch Nils Bergmeier und erneut Boinowitz auf 3:4 heran. Die aufkeimende Hoffnung wehrte allerdings nur kurz, als Mecklenburg-Vorpommern nach einem Missverständnis in der Defensive den 5:3 Endstand erzielen.

„Ein 8. Platz ist angesichts der Gruppe, die wir erwischt haben, absolut in Ordnung. Wir haben uns in allen Spielen so gezeigt, wie wir das in den Jahren erwartet haben: mit vollem Einsatz, Respekt, Spaß und Freude, auch wenn der Gegner besser war. Mit etwas mehr Konsequenz vor dem gegnerischen Tor und genauso unserem eigenen, wäre da etwas mehr drin gewesen.“ bilanzierte Landestrainer Morin im Anschluss an das Turnier das Auftreten seiner Schützlinge in Rostock, das gleichzeitig sein letztes Turnier als Trainer war.

Der BSN bedankt sich auf diesem Wege ganz herlich bei Dankward Morin für die geleistete Arbeit in den vergangenen 13 Jahren für die Landesauswahl und den Behindertenfußball in Niedersachsen allgemein.

 

Gruppenphase:

Niedersachsen – Schleswig-Holstein     0:2

Niedersachsen – Hessen                            0:3

Niedersachsen – Nordrhein-Westfalen               0:4

Spiel um Platz 7:

Niedersachsen -  Mecklenburg-Vorpommern 3:5

Tore: Boinowitz (2), Bergmeier

 

Es spielten: Benjamin Georg, Roland Kaiser, Stephan Behnke, Florian Bergau, Fabian Salwolke, Andreas Höper, Sascha Pagel, Mario Kölling, Bardhi Syla, Gökhan Sardas, Pierre Lieske, Nils Bergmeier, Dennis Boinowitz, Nils Fuchs, Dominik Koch