13.01.2016 — 30.09.2016

Rollstuhlbasketball: A-Nationalmannschaftstrainer Zeltinger benennt erweiterten Kader

Vier BSN-Landeskaderathleten von Hannover United/Team BEB stehen im vorläufigen Aufgebot

Die Nachwuchsarbeit am Paralympischen Trainingsstützpunkt Rollstuhlbasketball in Hannover trägt weiter Früchte. BSN-Landestrainer Martin Kluck kann ab sofort vier Spieler aufzählen, die vom Bundestrainer Nicolas Zeltinger in den erweiterten Kader der A-Nationalmannschaft berufen wurden: Oliver Jantz, Jan Sadler, Leon Ole Schöneberg und Phillip Schorp. Alle sind beim Bundesligisten Hannover United aktiv und gehören darüber hinaus dem BSN-Spitzensportteam „Team BEB“ an. Jan Sadler war 2015 beim Gewinn der Bronzemedaille bei der Europameisterschaft schon erstmals im Kreis der A-Nationalmannschaft dabei. Die anderen drei gehören zum festen Bestandteil der U-Nationalmannschaften und werden das erste Mal Luft bei den „Großen“ schnuppern. Für Sadler steht fest: „Wenn ich für die Paralympischen Spiele nominiert werde, dann wäre das Lohn für 5 Jahre voller Fokussierung auf den Sport. Nach Rio zu fahren war schon mein Ziel, als ich 2010 ins LOTTO Sportinternat gezogen bin.“

Die vier jungen Sportler werden Ende März ein erstes Trainingslager in Vorbereitung auf das Sporthighlight 2016 absolvieren. Insgesamt dürfen sich 21 Bundesligaspieler aktuell Hoffnungen machen, in Rio de Janeiro bei den Paralympics dabei sein zu können. Die Spiele finden vom 7. bis 18. September statt.

Hannover United stellt mit vier Athleten hinter den beiden aktuellen deutschen Spitzenteams RSB Thuringia Bulls und RSV Lahn-Dill (je sechs Spieler) den größten Anteil am vorläufigen deutschen Aufgebot.

Die Nominierung ist für Martin Kluck ein weiteres Indiz für die Arbeit, die in Hannover geleistet wird. „Selbstverständlich bin ich als Stützpunkttrainer stolz darauf, dass gleich vier Sportler zum Sichtungslehrgang eingeladen wurden. Es ist natürlich auch eine Auszeichnung für die Arbeit hier am Paralympischen Trainingsstützpunkt und wird hoffentlich auch als Signal zur Stützpunktvergabe in Hinblick auf Tokio 2020 gewertet. Dies gilt auch für die vier Jungs. Rio ist natürlich ein großer Traum für jeden von ihnen. Aber gerade für Leon, Oliver und Phillip geht es darum sich dem Bundestrainer bestmöglich zu präsentieren, damit dieser sie langfristig auf dem Zettel hat. Die besten Chancen sich für Rio zu qualifizieren hat sicherlich Jan Sadler, da er ja bereits 2015 zum Kader gehörte und diese Saison weiter reift und lernt Verantwortung zu übernehmen.“

 

Fotonachweis: Team zur Nieden