15.06.2016

Internationale Deutsche Meisterschaften Schwimmen

Landeskaderathleten des BSN mit vielen Bestzeiten

Neben einem international hochkarätigen Teilnehmerfeld gingen auch alle vier Landeskaderathleten des BSN in Berlin an den Start.

Riekje Heute (SG Osnabrück/Team BEB) erlebte bei ihrer ersten Teilnahme an der IDM ein Wechselbad der Gefühle. Für sie begannen die Meisterschaften mit der internationalen Klassifizierung. Diese wird bei talentierten Nachwuchssportlern angesetzt, wenn es um Kadernormen und die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen geht. Diese Klassifizierung ist die Ranghöchste und egalisiert die vorherige Einstufung. Am Ende der etwa einstündigen Klassifizierung stand fest, Riekje rutscht in der Lage Brust eine Klasse nach oben. Das bedeutet, dass ihr Handicap als geringer eingestuft wurde, als zuvor. Der Schock war dementsprechend zunächst sehr groß. Trotzdem schaffte es Riekje den Fokus auf den Wettkampf und ihre insgesamt neun gemeldeten Vorläufe zu legen. In diesen schwamm sie sechs Mal Bestzeit und qualifizierte sich  obendrein noch sieben Mal für ein Jugend Finale. Somit kommt Riekje auf 16 Starts in vier Tagen. Insgesamt neun Mal konnte sie das Rennen mit einer, meist deutlichen, Bestzeit beenden. Daraus resultiert in den international gesetzten Jungendfinals zwei Mal Platz 4.

Die 15 jährige Aileen Reinstein vom VfL Wolfsburg absolvierte fünf Vorläufe und qualifizierte sich zwei Mal für ein Jugendfinale über ihre Hauptlagen 50 m und 100 m Brust. Somit absolvierte Aileen sieben Starts und schloss diese mit zwei Bestzeiten über 50 m Freistil und 200 m Lagen ab.

Die beiden Routiniers Bastian Flörke und Linus Natho (beide Wasserfreunde Northeim) gingen in Berlin ebenfalls an den Start. Linus Natho erreichte bei sieben Starts fünf Mal das offene Finale. Bastian Flörke, mit vier Starts gemeldet, erreiche zwei Mal das Finale.

Bei der 4x50 m Freistil Mixed Staffel belegte die BSN Staffel, beim Sieg der Australischen Paralympics Mannschaft, einen tollen vierten Platz.

Nun heißt es weiter fleißig trainieren, so dass auch im nächsten Jahr wieder viele Finalteilnahmen erreicht werden.